Verleihung des Peter-Wust-Preises

 

1975 wurde von der Katholischen Akademie Trier und der Christlichen Erwachsenenbildung (CEB) Merzig der Peter-Wust-Preis begründet. Ziel war es, das geistige Erbe des aus Rissenthal bei Losheim stammenden christlichen Existenzphilosophen Peter Wust (1884-1940) lebendig zu erhalten und „Pädagogen, Künstler, Politiker...“ auszuzeichnen, „die sich verdient gemacht haben um die Erhellung menschlichen Daseins aus christlichem Verstehen.“ (Statut)

 

Der Preis wurde von 1975-1993 jährlich, dann bis 2011 alle zwei Jahre in einer Feierstunde im großen Sendesaal des Saarländischen Rundfunks vergeben. Die Feierstunde wurde vom SR direkt übertragen.
 
Mit der Schließung der Katholischen Akademie Trier im Jahr 2012 und Umstrukturierungen der CEB war die Preisverleihung unterbrochen.
Die neuen preisverleihenden Institutionen sind die Peter-Wust-Gesellschaft (gegr. 1982) und die Theologische Fakultät Trier. Die Peter-Wust-Gesellschaft hat seit 2002 im LIT Verlag (Berlin, Münster, Wien, Zürich, London) eine eigene Schriftenreihe „Edition Peter Wust“ (vgl. http://www.lit-verlag.de/reihe/edpewu und http://www.lit-verlag.de/reihe/epwb).
Die Theologische Fakultät Trier ist mit Prof. Dr. Dr. Werner Schüßler, Ordinarius für Philosophie, in besonderer Weise dem geistigen Erbe von Peter Wust verpflichtet.
Für die zukünftigen Preisverleihungen wurde ein neues Statut erarbeitet (2014):
 
Der Preis soll verliehen werden an eine Persönlichkeit, die sich durch ihr wissenschaftliches oder künstlerisches Werk oder durch ihr privates oder öffentliches Engagement verdient gemacht hat um die Verwirklichung des christlichen Selbst- und Weltverständnisses im Sinne Peter Wusts.
Der Peter-Wust-Preis besteht aus einer Kupferplatte mit Portrait und Zitat von Peter Wust sowie einem Preisgeld im Sinne des öffentlichen Engagements des Preisträgers.
 
Die nächste Preisverleihung wird am 18.4.2015 in der Promotionsaula des Priesterseminars in Trier stattfinden. Hier hat Peter Wust 1907 als Schüler des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums das Abitur geschrieben. In Trier war er von 1915-1921 Oberlehrer am Kaiser-Wilhem-Gymnasium. In Trier lebte nach seinem Tod im Jahr 1940 auch seine Familie. Seine jüngste Tochter Lotte war von 1962 - 1985 an der Theologischen Fakultät Trier tätig.
 
Der Preisträger/die Preisträgerin wird künftig ermittelt über begründete Vorschläge, die von der Theologischen Fakultät Trier und dem Vorstand der Peter-Wust-Gesellschaft kommen. Die Entscheidung trifft ein Gremium, das aus je drei Vertretern der beiden preisverleihenden Institutionen besteht: dem Rektor, dem Dekan und dem Lehrstuhlinhaber für Philosophie II (Prof. Werner Schüßler) von der Theologischen Fakultät Trier einerseits, dem Präsidenten, dem stellv. Präsidenten und einem weiteren Mitglied des Vorstands der Peter-Wust-Gesellschaft andererseits.
 
Dr. Herbert Hoffmann
Präsident der Peter Wust Gesellschaft
 

 

Kleiner Peter-Wust-Preis

 

Der Preis wird jährlich von der Peter-Wust-Gesellschaft verliehen an eine Abiturientin/einen Abiturienten des Peter-Wust-Gymnasiums Merzig und des Peter-Wust-Gymnasiums Wittlich.
Die Entscheidung über die Vergabe des Preises erfolgt über das jeweilige Kollegium. Der Preis besteht aus einer, der großen Peter-Wust-Plakette von Johann Scherl nachgebildeten Plakette und der aktuellen Neuerscheinung der Peter-Wust-Gesellschaft.