Verleihung des Großen Peter-Wust-Preises

Preisverleihende Institutionen sind die Peter-Wust-Gesellschaft (gegr. 1982) und die Theologische Fakultät Trier.

Die Peter-Wust-Gesellschaft hat seit 2002 im LIT Verlag (Berlin, Münster, Wien, Zürich, London) eine eigene Schriftenreihe „Edition Peter Wust“ (vgl. http://www.lit-verlag.de/reihe/edpewu und http://www.lit-verlag.de/reihe/epwb). Die Theologische Fakultät Trier ist in Verbindung mit dem Ordinarius für Philosophie Prof. Dr. Dr. Werner Schüßler in besonderer Weise dem geistigen Erbe von Peter Wust verpflichtet.

Der Preis wird an eine Persönlichkeit verliehen, die sich durch ihr wissenschaftliches oder künstlerisches Werk oder durch ihr privates oder öffentliches Engagement um die Verwirklichung des christlichen Selbst- und Weltverständnisses im Sinne Peter Wusts verdient gemacht hat.

Der Peter-Wust-Preis besteht aus einer Kupferplatte mit Portrait und Zitat von Peter Wust sowie einem Preisgeld im Sinne des öffentlichen Engagements des Preisträgers.

Peter-Wust-Preis

Preisverleihungen finden in der Promotionsaula des Priesterseminars in Trier statt. Hier hat Peter Wust 1907 als Schüler des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums sein Abitur abgelegt. In Trier war er zugleich von 1915-1921 Oberlehrer am naturwissenschaftlich ausgerichteten Kaiser-Wilhelm-Gymnasium. In Trier lebte nach seinem Tod im Jahr 1940 weiterhin auch seine Familie. Seine jüngste Tochter Lotte war von 1962 – 1985 an der Theologischen Fakultät Trier beruflich tätig.

Die letzte Preisverleihung erfolgte am 16. Juni 2018 an den Schriftsteller Hanns-Josef Ortheil.

Die Preisträgerin oder der Preisträger wird künftig über begründete Vorschläge ermittelt, die von der Theologischen Fakultät Trier und dem Vorstand der Peter-Wust-Gesellschaft vorgelegt. Die Entscheidung trifft ein Gre